VITALANCE

TCM INSTITUT & TEEHAUS GmbH.

Badergasse 2 • 4050 Traun • Tel.: +43/(0)7229/63898

office@vitalance.at • www.vitalance.at

 

ÖFFNUNGSZEITEN:

Montag bis Donnerstag von 09:00 bis 18:00 Uhr

 Freitag von 09:00 bis 14:00 Uhr

 

Die traditionelle chinesische Medizin- Orthopädie aktiviert, reguliert und stabilisiert den Körper, den Bewegungsapparat und sein Energiefeld.

 

Die traditionelle chinesische Medizin „Shang Ke“ (das bedeutet Orthopädie, Neurologie, Verletzungen des Bewegungsapparates, des Nervensystems, der Sehnen, Gelenke und der Muskeln, vor allem Bandscheibenvorfall) ist ein wichtiger Bestandteil der chinesischen Medizin.

 

Es ist eine Fachrichtung, um Verletzungen des Bewegungsapparates, der inneren Organe, des Qi-Blutkreislaufes und äußerer Verletzungen vorzubeugen und zu behandeln.

 

Die chinesische Orthopädie hat eine langjährige Geschichte und beruht auf klinischen Erfahrungen, vollständiger Theorie und zahlreichen, verschiedenen       Behandlungsmethoden.

 

Die chinesische Orthopädie teilt die Verletzungen in folgende Kategorien:

 Äußere-Verletzungen

 Muskel-Verletzungen

 Knochen-Verletzungen

 Qi-Verletzungen (Verletzungen der Lebensenergie)

 Blut-Verletzungen

 Verletzungen der inneren Organe.

 

Die Meridiane („Leitbahnen“) sind ein Durchgang für die Lebensenergie und  Durchblutungsfunktionen. Der Körper wird in fünf Elemente eingeteilt, jedes Element entspricht einem Organsystem. Lebensmittel und Sauerstoff, die wir täglich aufnehmen, werden zu Energie umgewandelt und durch die Meridiane in den Körper transportiert. Egal ob das Qi-Blut oder die inneren Organe verletzt sind, müssen immer beide Bereiche behandelt werden, um die Meridiane wieder in das nötige Gleichgewicht zu bringen.

 

Um die inneren und äußeren Verletzungen zu behandeln, verwenden wir in der chinesischen Medizin verschiedene Methoden, wie zum Beispiel:  Tuina und Einrenkung der Knochen.

 

„Shang Ke“ kann folgende Krankheiten behandeln:

 

Die äußeren Verletzungen:

Orthopädische Beschwerden

 wie. z.B.: Bandscheibenvorfall

 ISG-Problem

 Sehnen-Muskel-Verletzung

 Knie-Problem

 Gelenk-Beschwerden

 Migräne

 

Wann darf keine TUINA-Massage gemacht werden:

 Bei einem frischen Knochenbruch, bzw Gips, Ausrenkungen

 Bei schmerzhaften Rötungen,  Entzündungen und Schwellungen, unnatürliche

    Reaktionen am Körper (zB. Eiterbläschen)

 Wucherungen am Körper, Hautkrankheiten, Infektionskrankheiten, bösartiger

    Tumor, Schmetterlingsflechte Autoimmunkrankheit – Mangel an Thrombozyten

    im Blut

 

 

Herzlich Willkommen

in der Praxis VITALANCE!

Verletzungen der inneren Organe:

 Kopfschmerzen

 Grippe

 Asthma

 Schwindel

 Stuhlgangbeschwerden

 Depressionen